Textversion
StartseiteAktuellesSchützenkönigeSchießstandVorstandMannschaftenBöllerschützenTermineInformationenImpressum

Aktuelles:

2017

2016

2015

2014

2013

2012

Allgemein:

Startseite

Rundenwettkämpfe

Anfahrt


Stefan Kolbinger erreichte den 2. Platz Ringgleich mit dem Erstplatzierten Bundesliga Schützen Norbert Ettner bei den Deutschen Meisterschaften Armbrust National.

Zeitungsbericht



Erlbachtaler Schützen Vizeherbstmeister in der Bezirksliga

Niedererlbach. Die Vorrunde in der Bezirksliga West ist für die Erste Mannschaft der Erlbachtaler Niedererlbach, die in der vergangenen Saison ungeschlagen und mit dem besten Ringdurchschnitt aller 17 Gaue den begehrten Direktaufstiegsplatz ergattern konnte, ebenfalls wieder sehr erfolgreich verlaufen. Nach 5 Wettkämpfen stehen die Niedererlbacher mit vier Siegen und nur einer Niederlage punktgleich (12:3 Punkte), allerdings aufgrund des schlechteren Einzelpunktverhältnisses (14:6 vs. 16:4 Punkte) hinter dem Tabellenführer Kirchdorf auf Platz 2.

Nach vielen Trainingseinheiten fühlte man sich gerüstet für den Start in der Bezirksliga und so fuhr man zu Saisonbeginn zu den Auerhahnschützen nach Kirchdorf. Die Erlbachtaler kamen nach einer intensiven Vorbereitung besser aus den Startlöchern als die Kirchdorfer und konnten den ersten Mannschaftssieg mit 3:0 Team- und 3:1 Einzelpunkten einfahren. Sylvia Aumann glänzte hier mit 395 Ringen und führte ihr Team auf Position 1 in die Saison.

Der zweite Wettkampf ging gegen Langenhettenbach, den Absteiger aus der Niederbayernliga (ehemals Bezirksoberliga), die durch den Weggang zweier Schützinnen in dieser Saison stark geschwächt sind, und so hatten Sie den Niedererlbacher nicht viel entgegenzusetzen, die mit 1543 Ringen und 4:0 Einzelpunkten die 3 Mannschaftspunkte ein gelungenes Heimdebüt einfuhren. Maßgeblich trug dazu Neuzugang und Nachwuchstalent Lisa Santl bei, die mit 394 Ringen ein ordentliches Pfund beisteuerte – und wie sich auch in den weiteren Wettkämpfen mit 390, 394 und 394 Ringen herausstellte – ein äußerst wertvolles Teammitglied ist.

Doch auch die anderen Mannschaftsmitglieder, Maria Rothbauer, Alexander Schrafstetter und Thomas Aumann trugen ihr Scherflein zum Erfolg bei, denn die Schützen aus dem Erlbachtal haben mit 1537,2 Ringen insgesamt den höchsten Mannschaftsschnitt aller Bezirksligen. Ab der Bezirksliga wird der Wettkampf im Mann-gegen-Mann-Modus ausgetragen, weshalb das Mannschaftsergebnis nur bei Punktgleichheit von 2:2 Punkten relevant wird, denn dann entscheidet das Gesamtergebnis über den 5. Punkt. Dieser Fall trat in der vergangenen Saisonhälfte zwei Mal ein. Während man gegen Goben noch gewinnen konnte, musste man mit einem Ergebnis von 1540:1534 Ringen die Punkte gegen die Ludmannsdorfer in der Hallertau lassen. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch und absolutem Siegeswillen fuhren die Niedererlbachtaler nach Schweitenkirchen zum letzten Vorrundenwettkampf und fegten diese mit 1552 Ringen (zu 1536) 3:0 Mannschaftspunkten aus der Halle und sicherten sich den komfortablen 2. Platz vor der Winterpause.


14.09.2012

Schützenausflug Strasbourg


Gold, Silber und Bronze für Thomas Aumann


Erlbachtaler Armbrustschütze bei WM und DM Top

Eine erfolgreiche Woche liegt hinter Thomas Aumann: Zunächst gewann der Armbrustschütze von den Erlbachtalern Niedererlbach bei der Weltmeisterschaft in der Schweiz mit der 30 Meter-Armbrust Team-Bronze, glänzte bei den deutschen Meisterschaften mit Gold im Team und sicherte sich dort auch gleich die Silbermedaille im Einzel. Der ,,Medaillen-Hattrick" des Armbrustschützen aus dem Erlbachtal begann zunächst in der Schweiz. Aumann ist mit der deutschen Nationalmannschaft nach WiI in die Schweiz gereist, um mit der 30 Meter-Armbrust an den Weltmeisterschaften teilzunehmen. Aumann gelang es, trotz schwieriger Bedingungen, sich mit der Mannschaft die Bronze-Medaille zu sichern, obwohl es für ihn nicht nach Plan lief. Im Stehendanschlag erzielte er 272 Ringe und auch kniend lief es mit 281 Ringen nicht gerade optimal. So standen am Ende 553 Ringe zu Buche. Auch seine Mannschaftskollegen
Norbert Ettner und André Weigel ließen mit 570 und 541 Ringen Platz nach oben. Letzt endlich sicherten sich die Drei aber Bronze hinter den Schweizerinnen und dem Team Österreich. Im Einzelwettkampf startete Aumann mit 280 Ringen
deutlich besser in den Wettkampftag, doch kniend reichten276 Ringe und ein Gesamtergebnis von 556 Ringen nur für Platz 74.
Zurück aus der Schweiz ging's gleich bei den nationalen Titelkämpfen auf der Olympiaschießanlage in Hochbrück bei München weiter. Wieder stand zunächst der Teamwettbewerb an. Alles Andere als Gold wäre für das Team um Weltmeister Ettner eine herbe Enttäuschung gewesen. Doch sie wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich mit 1699 Ringen vor der SGi Stuttgart (1688 Ringe) und dem SV Mademühlen(1664Ringe) Team-Gold. Aumann trug dazu 283 Ringe im Stehend- und 285 Ringe im Kniend-Anschlag bei, gesamt also 568 Ringe. Ettner kam auf 573, Reichhuber auf 558 Ringe.
Danach stand noch der Einzelwettbewerb im Zweistellungskampf an. Aumann erwischte hier einen ordentlichen Start und
ließ auf eine 93er-Serie zwei 95er folgen. So lag er mit 283 Ringen hinter Ettner und Pfeilschifter (jeweils 287 Ringe) noch
gut im Rennen. Nicht zu schlagen war an diesem Tag jedoch der Weltmeister Norbert Ettner, der auch kniend (295) seine Klasse zeigte. Mit einem Gesamtergebnis von 582 Ringen holte er verdient Gold. Spannender gestaltete sich da schon der Kampf zwischen Aumann und Pfeilschifter um Silber. Letztendlich bewies der Erlbachtaler mehr Konzentration und Nervenstärke
und sicherte sich mit 289 Ringen (98/97/94) und 572 Ringen gesamt den Vizemeistertitel vor der Olympionikin Sonja Pfeilschifter,
die sich mit einem Fehlschuss in der letzten Serie die Butter noch vom Brot nehmen ließ. Sie sicherte sich mit 99, 98 und 87 Ringen sowie einem Gesamtergebnis von 571 Ringen die Bronzemedaille.

Die Erlbachtaler Schützen Niedererlbach Gratulieren der 1. Mannschaft zum direkten Aufstieg in die Bezirksliga.

-14 Siege
-0 Niederlagen
-1533 Ringe/Kampf


Thomas Aumann, Sylvia Aumann, Maria Rothbauer, Alexander Schrafstetter