Textversion
StartseiteAktuellesSchützenkönigeSchießstandVorstandMannschaftenBöllerschützenTermineInformationenImpressum

Aktuelles:

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

Allgemein:

Startseite

Rundenwettkämpfe

Anfahrt

Auf dieser Seite werden wir fortlaufend unsere aktuellsten Themen Präsentieren:





Niedererlbacher Erste Mannschaft gewinnt am 4. Wettkampfwochenende beide Wettkämpfe

Buch. Niedererlbach
Am vergangenen Wochenende absolvierte das Luftgewehr Bayernligateam aus Niedererlbach den 7. Und 8. Wettkampf der Bayernligasaison in Zaitzkofen. Gleich am Morgen ging es gegen die starken Gastgeber (Tabellenführer) los. Auf Position 5 machte Lisa Santl mit 386 gegen 378 von Stefan Haas kurzen Prozess und holte den Punkt für Niedererlbach. Fabian Weber musste mit 382 zu 384 gegen Thomas Dietz den Punkt abgeben. Nicole Körndl gab mit 384 ein gutes Saisondebüt ab und rang den Ungarn Tamas Haner (382R) nieder und holte den zweiten Niedererlbacher Punkt. Thomas Aumann verlor mit 386 Ringen gegen Christoph Bogner-Weiß. Die Partie 1 zwischen Sandra Reimann und Sylvia Aumann ging nach dem Vorkampf mit 392 Ringen unentschieden aus. Somit stand es auf Partie 1 und im gesamten Wettkampf Unentschieden.
Das Stechen musste die Entscheidung finden.
Reimann legte mit 9 vor und Aumann legte mit 9 nach – weiter Unentschieden! Reimans zweiter Stechschuss war wiederum eine 9, Aumann holte mit einer 10 den dritten Einzelpunkt und den Wettkampfsieg. Somit gelang den Niedererlbachern die Revanche für die denkbar knappe Niederlage in der Vorrunde.

Im zweiten Wettkampf des Tages ging es gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Lengdorf. Auf Position 1 war die extrem stark aufschießende Marie-Christin Thurner mit 395 Ringen von Sylvia Aumann mit 388 Ringen nicht zu bezwingen.
An Position 2 verlor Aumann gegen Sophie Heiß mit 388 zu 390. Fabian Weber gewann an Position 4 souverän mit 385 zu 377 Ringen gegen Florian Obermaier. Spannender machte es Lisa Santl gegen Stefan Obermaier. Sie gewann mit 385 zu 384 in einem bis zum letzten Schuss spannenden Wettkampf. Der Sieg wurde auf der Position 3 entschieden. Hier legte Nicole Körndl starke und rel. Schnelle 387 Ringe vor. Regina Pointner war auf Kurs Ringgleichheit und das Stechen war greifbar, ehe Pointner nach einem Waffendefekt aufgeben musste und der Wettkampf auf diese Weise an die glücklicheren Niedererlbacher Schützen ging.

Somit ist Zaitzkofen nach dem 8. Wettkampf weiter Tabellenführer mit 12:4 Mannschaftspunkten vor Obing und Niedererlbach (je. 10:6). Dahinter Folgen Lengdorf und Voglarn mit je 8:8 Punkten vor Mendorf und ‚Machendorf mit je 6:10 Punkten. Lampoding ist aktuell letzter mit 4:12 Punkten.
Der Nächste Wettkampf findet am 12.01.20 in Mendorf statt.




Niedererlbacher Thomas Aumann erreichte Platz 9 im Armbrust-Weltcupfinale in München

Buch. Niedererlbach
In München fand kürzlich das Weltcupfinale der 10m-Armbrustschützen statt. Hier trafen sich die jeweils 16 besten männlichen und weiblichen Schützen des abgelaufenen Sportjahres. Die Schützen qualifizierten sich über zwei Weltcupwettkämpfe und die Weltmeisterschaft auf das Weltcupfinale. In den Klassen kamen die männlichen und weiblichen Schützen aus den Junioren und der offenen Klasse (Damen oder Herren) in einer Wertung an den Start, wobei die Punkte für die Qualifikation in den entsprechenden Klassen (Junioren und offene Klasse) geholt wurden. Die Senioren – die bei der WM auch teilgenommen hatten, kamen nicht in die Qualifikation zum Weltcupfinale. Aumann war in allen drei Quali-Wettkämpfen auf dem 6. Rang gelandet. Ein relativ unübersichtliches Punktesystem ergab durch die Gewichtung der WM in Russland (Uljanowsk) einen Weltranglistenplatz 10 für Aumann. Jedes Land durfte nur 3 Athleten auf das WC-Finale entsenden, wenn dies unter den besten 16 waren. Zusätzlich wurden noch Wildcards vergeben. Aumann war als bester 4. Männlicher Schütze aus Deutschland über eine Wildcard nach München gesendet worden.

Zum Akklimatisieren wurde ein Vorprogramm im Mixed-Wettbewerb geschossen. Hier wurde der neu angedachte und zur Einführung in das internationale Programm forcierte 30-Schuss Mixed-Team-Wettbewerb in verkürzter Wettkampfzeit als Sprint-Wettbewerb geschossen. Aumann ging hier mit Chantal Klenk aus Württemberg ins Rennen. Beide hielten sich etwas hinter ihren Leistungsmöglichkeiten zurück, sodass das Finale der besten 5 Teams nicht erreicht wurde. Sieger wurde GER 1( Manuel Wittmann und Lisa Forstner) vor Russland IV und Russland III.

Am Weltcupfinale wurden 40 Schuss absolviert. Aumann schoss seiner aktuellen Leistung entsprechend 385 Ringe und verpasste das Finale der besten 8 Schützen um einen Ring und wurde an seinem letzten internationalen Auftritt unglücklich auf dem 9. Rang platziert.

Aumann: “Ich habe meine aktuelle Leistung abgerufen und habe in etwa das geschossen, was ich aktuell mit der 10m-Armbrust bringen kann. Als neunter knapp am Finale vorbei zu schrammen ist natürlich ärgerlich! Ich hätte mir bei meinem letzten Auftritt mit der deutschen Nationalmannschaft schon das Finale der besten acht Schützen vorgenommen. Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden mit dem Verlauf des Wettkampfes.“

Den Wettkampf hatte der Armbrustschütze des Jahres (Weltrangliste Nr. 1) Stanislav Kuznetsov aus Russland vor Peter Sidi (Ungarn) und Jakub Novak (Tschechien). Auch bei den Damen siegte die Armbrustschützin des Jahres Ekaterina Parshukova vor Anna Sushko (beide Russland) und Lisa Forstner (Deutschland).



Niedererlbacher Erste Mannschaft gibt trotz zweier Topleistungen Tabellenspitze in Luftgewehr-Bayernliga Süd-Ost ab

Buch. Niedererlbach
Am vergangenen Wochenende absolvierte das Luftgewehr Bayernligateam aus Niedererlbach den dritten Wettkampftag in Voglarn gegen den starken Absteiger aus der 2. Bundesliga aus Obing und die Heimmannschaft aus Voglarn.

Am Morgen ging es gleich furios mit zwei top-teams los. Lisa Santl auf Position 5 holte mit 389 Ringe gegen Robert Ober (386R) den Punkt ebenso wie Walter Zehetner im Duell der beiden Österreicher mit 395 Ringen gegen Nadine Ungerank mit 389Ringen. Verloren haben Fabian Weber auf der 4 mit 380 gegen Diana Ober mit 384 Ringen ebenso wie Thomas Aumann auf der 2 mit 391 Ringen gegen Sophie Gerg mit 393 Ringen. Auf Position 1 kamen Sylvia Aumann und Regina Westner auf je 391 Ringe. Ein Stechen musste die Partie auf Position 1 und den Wettkampf entscheiden. Westner hatte hier den glücklicheren Schuss gesetzt und die Partie ging mit 3:2 an Obing.

Im Nachmittagsdurchgang war vor ausverkauftem Haus der Gastgeber der Gegner.
Lediglich Walter Zehetner mit 396 Ringen konnte gegen Michael Walz einen Punkt für die Niedererlbacher holen. Die restlichen Partien gingen teilweise denkbar knapp an Voglarn. Sylvia verlor gegen die Olympiasiegerin von Rio Barbara Engleder mit 396 zu 397 Ringen, Thomas unterlag mit 392 Ringen gegen Ines Maierhofer mit 394 Ringen. Fabian unterlag mit 387 zu 388 Ringen gegen Judith Bornstein und Lisa-Marie Santl hatte mit 379 Ringen keinen Erfolg gegen Julia Weiß mit 384 Ringen.

Nach dem 6. Wettkampf findet sich das Zweitliga-Absteigerpärchen Zaitzkofen (10:2 Mannschafts-Punkte) und Obing (8:4 M-Pkte) auf Platz 1&2.Dahinter folgen Lengdorf (8:4M-Pkte), Voglarn und Niedererlbach (je 6:6 M-Pkte) vor Machendorf und Mendorf (je 4:8 M-Pkte) vor dem letztplatzierten Lampoding (2:10 M-P-Pkte)

Der nächste Wettkampf findet am 08.12. in Zaitzkofen statt. Hier sind Zaitzkofen und Lengdorf die Niedererlbacher Gegner.



Thomas Aumann erhält Startplatz für Armbrust-Weltcup-Finale in München

Buch. Niedererlbach

Nachdem im letzten Jahr bei den Feldarmbrustschützen das erste Mal ein Weltcupfinale eingeführt wurde, ist nun im diesem Jahr der nächste Schritt der internationalen Armbrustunion (IAU), das WC-Finale für die Match-Armbrust-Schützen auch weiter einzuführen. Hier wurde als nächste Disziplin die 10m-Armbrust für ein WC-Finale festgelegt. Der Veranstalter ist hier der Deutsche Schützenbund (DSB), Austragungsort ist vom 15.-17.11.19 München-Allach beim „FSG Der Bund Allach“.

Es wurden in der Saison zwei Weltcups in Innsbruck (die LZ berichtete) geschossen, die ebenso wie die Weltmeisterschaft mit der Platzierung entsprechenden Punkten versehen wurde. So sammelten die Schützen fleißig Punkte (die WM war deutlich stärker gewichtet als die Weltcups) und Thomas Aumann konnte sich aufgrund dreier sechsten Plätze (WC1,2 und WM) einen Startplatz für das Weltcupfinale sichern. Aufgrund der diffizilen Berechnung ist Aumann auf Weltranglisten-Position 10 und viertbester deutscher Schütze geführt. Zuerst wurden nur maximal 3 Schützen jeder Nation ins WC-finale geladen. Danach wurden noch wildcards von der IAU für einige Nationen vergeben. Über die wildcard ist Aumann auch noch an Bord des DSB-WC-Teams gekommen.



Niedererlbacher Erste Mannschaft an Tabellenspitze in Luftgewehr-Bayernliga Süd-Ost

Buch. Niedererlbach
Am vergangenen Wochenende absolvierte das Luftgewehr Bayernligateam aus Niedererlbach den zweiten Wettkampftag in Obing gegen den starken Aufsteiger Mendorf und den noch stärkeren Absteiger aus Zaitzkofen. Leider mussten die Niedererlbacher gesundheitsbedingt auf ihre Schützin Lisa Santl verzichten; Stefan Kolbinger sprang für sie ein und machte seine Sache gut.
Am Morgen ging es gegen Mendorf gleich spannend los. Mendorf verlor letztlich relativ deutlich in den Einzelbegegnungen, wobei es lange Zeit nicht eindeutig war. Sylvia Aumann gewann gegen Sophia Scheringer mit 396 zu 391 Ringen, sowie Thomas Aumann gegen Elisabeth Veits mit 392 zu 387Ringen und Walter Zehetner gegen Stefan Appelsmayer. Fabian Weber musste gegen Melissa Zieglmeier (382 zu 386 Ringe) sowie Stefan Kolbinger gegen Vanessa Ziegelmayer (mit 354 zu 391 Ringe) die Punkte an Mendorf überlassen.

Im zweiten Durchgang der Niedererlbacher Schützen konnte es gegen Zaitzkofen kaum spannender hergehen. Sylvia Aumann legte gegen Christoph Bogner-Weiß 392 Ringe vor, die Weiß dann in den letzten Schüssen erst nicht mehr erreichen konnte. Er gab mir 389 Ringen den Punkt an Sylvia. Chancenlos war Thomas Aumann mit 393 Ringen gegen die überragende Sandra Reimann mit einem Weltklasseergebnis von 399Ringen! Fabian Weber holte seinen Punkt mit 388 zu 381 gegen Stefan Haas und Stefan Kolbinger gab mit 364 Ringen den Punkt an Thomas Pellkofer mit 388Ringe ab.
Das Duell der beiden auf Position drei startenden Ausländerschützen entschied den Wettkampf. Walter Zehetner legt sehr gute 393 Ringe vor, die für Tamas Haner jedoch mit 394 um einen Ring zu wenig waren. Bis zum letzten Schuss zitterten die Niedererlbacher mit, jedoch ohne Erfolg. Der Sieg ging hauchdünn an die Zaitzkofener Schützen

Nach dem vierten Wettkampf sind die Niedererlbacher Tabellenführer vor den Punktgleichen Lengdorfer und Zaitzkofener Schützen. Lediglich die Einzelpunkte und Mannschaftsschnitte geben den Niedererlbachern einen Vorteil. Am Tabellenende ist Lampoding hinter Machendorf angereiht. Das Mittelfeld belegen Obing, Mendorf und Voglarn. Am 10.11. ist der nächste Wettkampftag in Voglarn, wo sich die Niedererlbacher den Mannschaften aus Obing und dem Gastgeber stellen werden.




Niedererlbacherin Sylvia Aumann mit absoluter Weltklasseleistung in Luftgewehr-Bayernliga

Buch. Niedererlbach
am vergangenen Wochenende startete die Niedererlbacher Bayernligamannschaft die Mission Klassenerhalt in der Luftgewehr Bayernliga Süd/Ost. Der erste Ligawettkampf fand in Machendorf (Kirchdorf am Inn) gegen den Gastgeber statt. Die Niedererlbacher hatten Nicole Körndl aus beruflichen Gründen nicht am Start. Walter Zehetner war für sie am Start. Walter startete auf Position 2 und musste den Einzelpunkt mit 386 Ringe gegen Stephane Hatterer (392R) ebenso wie Thomas Aumann mit 387 zu 388 gegen Jennifer Landes abgegeben. Die Punkte für Niedererlbach holten Sylvia Aumann mit starken 394 Ringen gegen Alexandra Landes (391R), Lisa-Marie Santl (382R) gegen Alois Birndorfer (372R) und Fabian Weber (389R) gegen Kevin Ruider (372R). Somit war der Auftakt für Niedererlbach mit einem 3:2-Sieg geglückt.
In der Nachmittagsbegegnung war der Vorjahresdritte SG Lampoding mit der Nationalkaderschützing Lisa-Marie Haunerdinger der Gegner für Niedererlbach. Sie musste sich jedoch mit 396Ringen gegen eine Weltklasseleistung von Sylvia Aumann mit 399 Ringen geschlagen geben. Ebenso holten Walter Zehetner mit starken 390R (gegen Tobias Obermeier - 387R), Thomas AUmann mit starken 393Ringen (gegen Hannes Baumann mit 391R) und Fabian Weber mit 385 Ringen (gegen Matthias Haunerdinger mit 380Ringen) die 4 einzelpunkte für Niedererlbach. Lediglich Lisa Santl musste sich mit 383 Ringen gegen Michael Kraller mit 386 Ringen geschlagen geben und den Ehrenpunkt für Lampoding abgeben. Mit 1950 Ringen wurde auch ein neuer Vereinsrekord aufgestellt.
Somit ist nach dem ersten Durchgang die Niedererlbacher Ausbeute optimal und man kann im nächsten Wettkampf am 27.10. in Obing mit Optimismus in die Wettkämpfe gegen die starken Mendorfer und Zaitzkofener Mannschaften gehen.



Drei mal Gold und zweimal Silber auf der Deutschen für Thomas Aumann

Buch. Nach der Armbrust-WM war für Thomas Aumann die deutsche Meisterschaft im Sportschießen in Hochbrück angesagt.

Aumann startete zuerst mit dem Luftgewehr bei den Herren II und wiederholte seinen Vorjahreserfolg. Er wurde mit 616,8 Ringen hinter dem Vorjahresmeister Ferdinand Stipberger (617,4R) deutscher Vizemeister und holte sich damit die Silbermedaille vor Andreas Schraff (614,1R). Aumann hatte hier keine Mannschaft am Start, da der deutsche Mannschaftsmeister des Luftgewehres als einzige Disziplin über die Luftgewehr-Bundesliga und nicht auf der Deutschen Meisterschaft ausgeschossen wird.

Der nächste Start war mit der Armbrust 10m angesagt. Hier werden Herren I und II im Einzel und der Mannshaft gemeinsam gewertet. Aumann holte hinter dem dominierenden Markus Peschel (396R) und vor Louis Fürst (390R) mit 392 Ringen die nächste Silbermedaille. Somit stand das WM-Team aus Ulyanovsk geschlossen auf dem Podest. In der Mannschaft stellte er zusammen mit Markus Peschel und Michaela Walo (388R) mit 1176 Ringen als deutscher Meister den deutschen Rekord aus dem Jahr 2007 ein.

Der letzte Starttag für Aumann verlief mit der Armbrust auf 30m nochmal sehr erfolgreich, wobei es während des Wettkampfes nicht eindeutig war. Nach dem Stehend-Durchgang lag Aumann noch mit 286 Ringen in Führung, kam aber im Kniend-Anschlag nicht an sein gewohntes Leistungsniveau heran und musste nach 284 Ringen und Gesamt 570 Ringen zittern. Markus Peschel (567 -285 und 282) und Sandra Reimann (561R – 279 und 282) kamen auch nicht auf ihre gewohnten Kniend-Ergebnisse und landeten hinter Aumann, der somit den Einzeltitel für sich entschied. Mit Markus Peschel und Matthias Kreuzinger (543R) holte sich das Team mit 1680 Ringen vor SGI Stuttgart (1658R) und Köln-Stammheim (1653R) auch noch die Mannschafts-Goldmedaille.

Somit holte Aumann im Einzel eine Gold-und zwei Silbermedaillen und mit den Armbrust-Mannschaften zwei Goldmedaillen.




Niedererlbacher Armbrustliga-Team steigt in erste Bundesliga auf

Buch/Niedererlbach. Die erste Armbrust-Mannschaft der Niedererlbacher Schützen startete in der Armbrust-Liga in der zweiten Bundesliga. Diese Liga wird organisatorisch über Fernwettämpfe durchgeführt und hat je Monat einen Wettkampf. Hier ist die Niedererlbacher Mannschaft letztes Jahr vond er dritten Liga in die Zweite aufgestiegen und hat heuer gleich den Durchstieg in die erste Bundesliga perfekt gemacht.

Die erfolgreichen Schützen um den Mannschaftsführer Thomas Aumann waren Martin Leibig, Marie-Theres und Katharina Auer (Österreichische Nationalkaderschützinnen) und Florian Tristl.

Im ersten Durchgang startete das Team gleich furios mit 1943 Ringen und ließ der KKSV Buchholz (Südbaden) mit 1879 Ringen keine Chance. Die Niedererlbacher gewannen mit 5:0 Einzelpunkten und 2:0 Mannschaftspunkten) (Leibig : Schuller 386 : 384; Aumann –Maier 392 : 389; A Auer : Gebhard 389 : 377; Tristl : Blickle 388 : 358; K Auer ; Roherer 388 : 371).

Der zweite Durchgang ging trotz der deutlich höheren Niedererlbacher Gesamtringe mit 3:2 an Hubertus Knölling aus der Oberpfalz. Kemptner : Aumann (391:390), Stipberger : M Auer (392 : 385), Ulrich : Tristl (393 : 385), Rockinger : K. Auer (370 : 393), Helgert : Leibig (372 : 394). Somit war die erste Euphorie der Niedererlbacher nach dem furiosen Auftakt gebremst.

Der dritte Durchgang ging wieder eindeutig an die Niedererlbacher. Gegen Neuenkirchen (Münsterland) gelang wieder ein deutlicher 5:0 (1940 : 1904R) Sieg. Die Einzelergebnisse: Aumann : Siemon (391 : 382), Weigel : K. Auer (373 : 384), Reinsch : Leibig (385 : 390), Michaelis : M. Auer (387 : 389), Eckl : Tristl (377 : 386)

Im vierten Durchgang holten die Niedererlbacher mit 4:1 Einzelpunkten und 1932:1888 Ringen gegen Herxheim (Pfalz) die nächsten Mannschaftspunkte nach Niederbayern. Aumann : Bantz (392 : 383), Leibig : Moos (381 : 373 ), K. Auer : Schreieck (396 : 382), M. Auer : Pierdiluca (378 : 381), Tristl : Kreitmann (385 : 369)

Somit kam es zum fünften und letzten Durchgang zum direkten Duell der beiden Erstplatzierten Bund München und Niedererlbach. Es war klar, dass der Sieger der Partie den Aufstieg in die erste Liga sicher hat. Der Bund war noch ungeschlagen, hatte zwei Mannschaftspunkte und einen Einzelpunkt mehr auf dem Konto. Ein Niedererlbacher Sieg würde die Mannschaftspunkte ausgleichen und die Einzelpunkte auch mindestens ausgleichen. Dann würde der direkte Vergleich zur Entscheidung herangezogen werden, den Niedererlbach dann für sich entschieden hätte. Die Theorie wurde in die Praxis umgesetzt. Die Hochrechnung kam wie es der Regisseur nicht besser dramatisieren hätte können. Niedererlbach holte auf Position 1 und 2 (Aumann - Peschl : 395 : 391; K. Auer – Hofmann 395 : 388) ebenso deutlich die Punkte, wie sie auf Position 3 und 5 nach München gingen (Leibig : Niedermüller 375 : 388; M. Auer : Wittmann 388 : 394). Somit entschied die Partie 4 den Kampf und letztendlich auch die Meisterschaft. Florian Tristl und Michaela Walo trennten sich Remis mit 388 Ringen. Jetzt zählten lt. Reglement die Deckserien. In der letzten Serie schoss Walo mit 95 Ringen aus; demgegenüber holte Tristl mit fast perfekten 99 Ringen den entscheidenden Einzelpunkt, der zum Mannschaftssieg und zum Meistertitel in der zweiten Bundesliga entschied.





In den entsprechenden Einzelwertungen der Saison holten die Niedererlbacher Schützen noch folgende Platzierungen:





Damen I:

Katharina Auer 391,2 Ringe Platz 1

Marie-Theres Auer 385,8 Ringe Platz 11

Herren I:

Florian Tristl 386,4 Ringe Platz 9

Martin Leibig 385,2 Ringe Platz 12

Herren II:

Thomas Aumann 392,0 Ringe Platz 1









Abschlusstabelle 2019PlatzVereinAnzahlWettkämpfePunkte1.Schützen Niedererlbach519 : 68 : 22.Der Bund München519 : 68 : 23.SV Hubertus Knölling516 : 96 : 44.SV Herxheim513 : 126 : 45.SC Neuenkirchen 254 : 212 : 86.KKSV Buchholz54 : 210 : 10




Thomas Aumann mit der 10m-Armbrust erfolgreich im Weltcup
Buch/Niedererlbach.

Vor kurzem fand in Innsbruck der traditionelle Austria Open statt. Im Zuge dieses Wettkampfes wurde heuer erstmals ein Mixed-Wettbewerb als Test für eine mögliche Einführung in die internationale Wettkampflandschaft sowie zwei Weltcup-Wettbewerbe jeweils nur auf die 10m-Entfernung geschossen. Die beiden Weltcupergebnisse werden zusammen mit dem Ergebnis auf der anstehenden Weltmeisterschaft über ein Punktesystem gewertet. Die besten Athleten dieser drei Wettkämpfe werden dann im November zum Weltcupfinale in München geladen. Somit musste eigentlich jeder, der sich Chancen für das Weltcupfinale ausrechnet an den Austria-Open starten, da die Punkte ja nur durch drei Wettkämpfe gesammelt werden können. Das Starterfeld war exzellent besucht mit den wichtigsten WM-Teilnehmern von Frankreich bis Russland.

Zum Beginn des Wettkampfwochenendes wurde gleich der Mixed-Bewerb (Testwettkampf, um zu sehen, ob dieser international auch eine Berechtigung hat oder noch regulatorisch nachgebessert werden muss) ausgetragen. Hier ging Thomas Aumann mit seiner Nationalmannschaftskollegin Michaela Walo an den Start. Der Wettkampf wurde über nur 30 Schuss mir reduzierter Schießzeit (60m) durchgeführt, was für manchen Schützen letztendlich zu einer hektischen Schlussphase des Wettkampfes führte. Deutschland 2 (Gesamt 582R) mit Walo (293R) und Aumann (289R) lagen nach dem Vorkampf auf Position 4 hinter den beiden Russischen (590 / 587R) und dem Team Deutschland 1 (583R) und vor Frankreich 1 (580R). Das anschließende Finale begann für alle Schützen wieder bei Null, jedoch änderte sich an der Reihenfolge der Nationen zum Vorkampf nichts. Einige Erkenntnisse (bei der zu kurzen Wettkampfzeit waren sich alle Nationen einig!) zur Verbesserung des Ablaufes wurde an die technische Kommission direkt in der anschließenden Diskussion weiter gegeben.

Am zweiten Tag stand der erste Weltcup an. Hier erreichte Aumann mit 390 Ringen den 6. Platz in der Wertung. Gewonnen hat Markus Peschel mit 397, was zugleich die Einstellung des Weltrekordes bedeutet.

Der dritte Tag brachte Aumann im Zweiten Weltcup wiederum den 6 Platz im Einzel mit 389R ein, was wieder einige Punkte im Kampf um das Ticket für die Teilnahme am Weltcupfinale einbrachte.

Zum Abschluss des Wettkampfwochenendes stand der Austria-Open-Wettkampf an. Hier belegte Aumann mit 388 Ringen den 9. Platz, welcher leider um einen Ring nicht mehr zum Finaleinzug gereicht hatte. Jedoch erreichte das Deutsche Nationalteam mit Aumann (388R), Peschel (393R) und Wittmann (393R) und einem Gesamtergebnis von 1174R den Zweiten Platz in der Mannschaftswertung hinter Russland (1177R) und vor dem Württemberger Landesverband (1165R).




Thomas Aumann mehrfacher Bayerischer Meister Einzel und Mannschaft

Buch/Niedererlbach.
Der Niedererlbacher Sportschütze Thomas Aumann war die letzten beiden Wochenenden mit den Luftgewehr- und Armbrustdisziplinen auf der Bayerischen Meisterschaft in Garching Hochbrück erfolgreich am Start.
Zu Beginn war die Armbrust auf 10m Entfernung zu schießen. Hier holte Thomas Aumann mit sehr guten 392 Ringen in seiner Altersklasse (Herren II) den Einzeltitel vor Christian Wagner (387R) und Christian Dreßel (384R) Mit der Mannschaft (Mixed-Team) holte er mit Michaela Walo (392R) und Markus Peschel (387R) den Mannschaftstitel mit 1171Ringen.
Einen Tag später war die 30m-Armbrust auf der Agenda und hier belegte er hinter Markus Peschel (573R) und vor Sandra Reimann (564R) den Zweiten Platz mit 567Ringen. Auch hier holte Aumann mit der Mannschaft den Bayerischen Titel mit 1685 Ringen (Markus Peschel – 567, Matthias Kreuzinger – 545R) vor Bavaria Unsernherrn (1651R) und Bund München mit 1646R).
Zum Abschluss der Bayerischen absolvierte Aumann noch die Luftgewehr-Disziplin. Hier glänzte er mit 394 Ringen und holte seinen zweiten Einzeltitel vor Erich Schallmair (393R) und Martin Lorenz (392R).
Mit drei Starts konnte Aumann jeweils Zwei Einzel- und Mannschaftstitel und einen Vize-Einzeltitel erringen. Hier kann man durchaus von einer erfolgreichen Meisterschaft sprechen.

Die Bayerische Meisterschaft war nochmal ein guter Test für die Mitte August in Rußland (Uljanowsk an der Wolga) stattfindende Armbrust-Weltmeisterschaft, zu der sich Thomas Aumann mit der 10m&30m-Armbrust qualifiziert hat (die LZ berichtete).




Thomas Aumann fährt als Doppelstarter zur Armbrust-WM nach Russland (Uljanowsk)

Buch/Niedererlbach.
Der Niedererlbacher Schütze Thomas Aumann hat an den vergangenen beiden Wochenenden die jeweilige WM-Qualifikation mit den entsprechenden Armbrüsten erfolgreich bestritten. Als erstes war die 10m-Entfernung in Plattling bei den Isarschützen an der Reihe. Hier war der Start von Aumann mit 388 und 387 Ringen am Ersten Wettkampftag solide. Er hatte gegenüber dem dritten Platz, welcher zur Teilnahme an der WM berechtigt allerdings 5 Ringe Rückstand. Aumann drehte am zweiten Wettkampftag nochmal auf und holte mit seiner Erfahrung nochmal alle Ringe raus und erzielte mit 391 Ringen ein starkes Ergebnis. Seine direkten Konkurrenten um Platz drei mussten Federn lassen, sodass Aumann sich den dritten Platz und das Ticket zur WM mit insgesamt 1166 Ringen sicherte. Seine Teamkollegen sind der Oberpfälzer Markus Peschl (393, 392, 386, Gesamt 1171R) und der Baden-Württemberger Luis Fürst (391, 389, 388, Gesamt 1168R). Aumann hatte dann auf die ringgleich auf Rang 4 platzierten Korbinian Hofmann (Oberbayern) und Julian Kemptner (Oberpfalz) jeweils 2 Ringe Vorsprung.

Am zweiten Wettkampfwochenende stand die Armbrust auf 30m Entfernung an. Hier werden 60 Schuss je Wettkampf abgegeben; je 30 Schuss stehend und kniend. Hier wurde auf dem Freistand der Armbrust-Schützengilde Winzerer Fahndl in München-Lochhausen geschossen. Aumann startete am ersten Wettkampftag mit sehr guten 573 (285R/288R) und 570 (282 / 288R) Ringen in den Wettkampf und lag vor dem letzten Kampf auf Rang zwei mit einem deutlichen Vorsprung von 15 Ringen auf den Viertplatzierten. Im letzten Wettkampf hob Aumann das Niveau nochmals an und sicherte sich mit 578 (290 / 288) Ringen und einer Gesamtringzahl von 1721 als Zweiter den zweiten Startplatz für die WM im August. Auch seine Teamkollegen überzeugten. Allen voran die Niederbayerin Sandra Reimann mit 578 (286 / 292), 579 (284 / 294) Ringen und 570 (281 / 290) Ringen - Gesamt 1727R – überzeugte an diesem Wochenende. Dritter wurde Markus Peschl mit insgesamt 1720 Ringen (566 -276/290; 575 – 282/293; 579 – 285/294).

Das von Landshut ca. 3000km entfernte Uljanowsk liegt ca. 850km östlich von Moskau an der Wolga und wird sicherlich ein sportliches und kulturelles Highlight.

Erlbachtaler Schützen Niedererlbach Tabellendritter in der Bayernliga

Niedererlbach. Die erste Mannschaft der Erlbachtaler Schützen Niedererlbach beendet die Bayernligasaison 2018/19 nach einer Niederlage und einem Sieg als Tabellendritter.

Zunächst ging es am Sonntag Früh gegen die SG Isental Lengdorf. In einem heiß umkämpften Duell unterlagen die Erlbachtaler mit 3:2 Punkten. Thomas Aumann musste sich mit 386 Ringen Marie-Christin Thurner (392 Ringe), Nicole Körndl mit 381 Ringen Stefan Obermaier (383 Ringe) und Lisa Santl mit 379 Ringen ihrem Gegner Florian Obermaier (381 Ringe) geschlagen geben. Fabian Weber holte seinen Punkt mit knappem Vorsprung (380:379 Ringe) gegen Christine Zimmer. Einzig Walter Zehetner siegte mit 393 Ringen deutlich gegen Sophie Heiß (378 Ringe).

Im Nachmittagsduell zeigten die Erlbachtaler Schützen Niedererlbach noch einmal ihre ganze Klasse und erzielten mit 1952 Ringen ein fulminantes Mannschaftsergebnis. Thomas Aumann und Walter Zehetner gewannen mit jeweils 393 Ringen gegen Annette Werndl (386 R) und Burgi Oberlechner (385 R), Lisa Santl und Fabian Weber holten mit starken 390 und 389 Ringen gegen Patrick Claus (374 R) und Stefan Kloss (383 R) ebenfalls ihre Punkte. Trotz des guten Ergebnisses von 387 Ringen musste sich Nicole Körndl ihrer überraschend starken Gegnerin Kathi Herzog (389 Ringe) geschlagen geben. Mit dem 4:1-Sieg überholten die Erlbachtaler Schützen Niedererlbach noch einmal die SG Lampoding und beenden die Saison nun als Tabellendritter. Damit blickt man als Aufsteiger auf eine mehr als gelungene Saison zurück, in der es dem Team gelang, auch den Ausfall der schwangeren Nummer 1, Sylvia Aumann, zu kompensieren.
Zur Relegation in die 2. Bundesliga haben sich die Bergschützen Voglarn um Olympiasiegerin Barbara Engleder als Meister und Vizemeister Niederlauterbach qualifiziert. In die obersten Bezirksligen steigen der Post SV Plattling und die SG Holzolling ab.



Erlbachtaler Niedererlbach verlieren Spitzenduell gegen Niederlauterbach und sichern sich im zweiten Durchgang den Klassenerhalt

Niedererlbach. Die 1. Mannschaft der Erlbachtaler Schützen Niedererlbach erwischte am 6. Wettkampftag der Bayernliga einen sehr schwachen ersten Wettkampf und verlor somit verdient gegen den Tabellennachbarn Niederlauterbach 1:4. Thomas Aumann (Position 1, 381 Ringe gegen Sabrina Eckert 387R), Walter Zehetner (Position 2, 390 zu 394 Svenja Niedermeier), Lisa-Marie Santl (Position 4, 379 zu 385 von Karin John) und Fabian Weber (Position 5, 380 zu 383 gegen Nicolas Schallenberger) gaben die Punkte eindeutig an die Gegner ab. Lediglich Nicole Körndl mit 385 gegen Nicole Brodmeier mit 383 auf Position 2 holte den Ehrenpunkt für Niedererlbach. Somit überholte Niederlauterbach auch das Niedererlbacher Team in der Tabelle und landete auf Platz 2 nach diesem Durchgang.

Im zweiten Wettkampf des Tages holte sich die Niedererlbacher Mannschaft mit Zorn im Bauch einen ungefährdeten Sieg gegen die Post SV aus Plattling und sicherte sich somit den Klassenerhalt vor dem letzten Wettkampfwochenende (17.02.19 im Schützenheim der Isarthaler Gündlkofen)

Auf Position 1 holte Thomas Aumann gegen Franz Schreiner mit 391 zu 384 Ringen, sowie auf Position 2 Walter Zehetner mit 392 Ringen gegen Karin Steinbauer (379), Lisa-Marie Santl auf Position 4 mit 384 zu 382 gegen Sarah Berthold und Fabian Weber mit 383 Ringen gegen Josef Iglhaut (379) auf Position 5 die Einzelpunkte. Nicole Körndl musste sich mit 383 zu 391 gegen Andrea Hartl geschlagen geben.

Nachdem im zweiten Durchgang Niederlauterbach auch gegen den Tabellenführer Voglarn gewann, ist nach dem 12. Durchgang (von 14) Niederlauterbach vor Voglarn (beide 18:6 Mannschafts-Punkte, 40:22 bzw. 38:22 Einzelpunkte) auf den ersten beiden Rängen, welche die Teilnahme am Aufstiegskampf zur zweiten Bundesliga berechtigen. Auf Position 3 ist Lampoding und Niedererlbach (beide 16:8 Mannschaftspunkte; 37:23 bzw. 35:25 Einzelpunkte) im gesicherten vorderen Mittelfeld. Machendorf und Lengdorf (beide 10:14 Mannschaftspunkte; 27:33 bzw. 26:34 Einzelpunkte) liegen vor den letzten beiden Durchgängen vor den Abstiegsplätzen, die aktuell Plattling (8:16 Mannschaftspunkte, 27:33 Einzelpunkte) und dem schon sicheren Absteiger aus Holzolling (0:24 Mannschaftspunkte; 10:50 Einzelpunkte). Das letzte Wettkampfwochenende bringt sowohl bei den Auf- als auch bei den Abstiegsplätzen durchaus noch viel Spannung.



Sieg und Niederlage für die Erlbachtaler Schützen

Niedererlbach. In zwei extrem spannenden Wettkämpfen holten die Erlbachtaler Schützen Niedererlbach am Wochenende nach dem verlorenen Morgenmatch gegen SG Lampoding im Nachmittagsduell gegen Edelweiß Machendorf einen Sieg.

Das Duell gegen die SG Lampoding wurde wie auch schon in der Hinrunde erst mit den letzten Schüssen entschieden, dieses Mal mit 3:2 Punkten für die Oberbayern. Thomas Aumann (391:393 R gegen Lisa-Marie Haunerdinger), Walter Zehetner (383:385 R gegen Tobias Obermeier) und Nicole Körndl (387:390 R gegen Hannes Baumann) verloren ihre Duelle, Lisa Santl (385:382 R gegen Michael Kraller) und Fabian Weber (390:380 R gegen Matthias Haunerdinger) fuhren ihre Punkte ein. Zwar hatte man mit 1936:1930 Ringen das bessere Mannschaftsergebnis erzielt, die notwendigen drei Einzelpunkte lagen aber auf Seiten der Lampodinger.
Am Nachmittag wollte man nun einen Sieg einfahren. Aber auch dieses Match war zunächst alles andere als das deutliche Endergebnis von 4:1 zeigt. Lediglich Walter Zehetner musste sich mit 388 Ringen Alexandra Landes mit 392 Ringen geschlagen geben. Thomas Aumann gewann mit 391 : 387 Ringen gegen Stéphane Hatterer, Nicole Körndl schoss mit vielen 10ern aus und konnte so mit einem Zähler Vorsprung und 386 Ringen gegen Jenny Landes punkten, Lisa Santl holte ihren Punkt mit 382 : 378 Ringen gegen Andreas Esterbauer und Fabian Weber kam nach einem schwachen Start noch auf 377 Ringe, die gegen Alois Birndorfer (374 Ringe) reichten.

In der Tabelle stehen die Erlbachtaler Niedererlbach nun mit 14:6 Mannschafts- und 30:20 Einzelpunkten an 3 hinter den Bergschützen Voglarn (16:4 Mannschafts- und 32:18 Einzelpunkte) und den Sportschützen Niederlauterbach (14:6 MP, 33:17 EP). Es folgen die SG Lampoding (12:8 MP), SV Lengdorf (10:10 MP) und Post SV Plattling (8:12 MP), am Tabellenende finden sich momentan Edelweiß Machendorf (6:14 MP) und SG Holzolling (0:20 MP).